Galvanotherapie - Vitaprax

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Galvanotherapie

physik. Anwendungen

Elektrolytische Galvanotherapie

Galvanotherapie (Galvanisation, Iontophorese, Vierzellen-Bad) nutzt den Durchfluss vom galvanischen Strom (Gleichstrom) durch das Gewebe. Der Stromfluss ruft eine aktive Hyperemie hervor, wirkt sich auf die Verbesserung des Gewebe Metabolismus die Minderung von Schwellungen und Hautausscheidungen und die Schmerzlinderung aus. Die Anwendung wird bei allen schmerzhaften Zuständen des Bewegungsapparates indiziert, die durch einen Unfall oder eine Entzündung verursacht wurden oder funktionellen Ursprungs sind, wie Stoffwechselerkrankungen, Gicht, Rheuma, chronischer Müdigkeit, Burn - Out - Syndrom, vegetativen Störungen, Kopfschmerzen, Migräne, Schwermetallbelastungen, Hauterkrankungen, Leber- und Nierenerkrankungen, Cellulite, Regelschmerzen, Therapieblockaden, Allergien wie Asthma, Heuschnupfen, usw., Krankheiten bei denen eine Ausleitung erforderlich ist. Außer bei Anwesenheit vom Metall in der Strombahn und Störungen der Empfindlichkeit. Die Applikation erfolgt als einfache tiefe Galvanisation (unter Verwendung von Schutzlösungen für die Anode und Kathode), oder als Ionophorese (durch eine genau definierte Elektrode ist in die obere Schicht eine Heilsubstanz appliziert, die in Form einer ionischen Lösung, z.B. Procain- Calcium- Hyaluronidase- Jod-, Salicyl- Iontophorese, oder als galvanisches Bad für die Gliedmaßen (bekannt auch als Hydrogalvan oder Zwei- und Vierkammer Bad). Die Applikation von galvanischem Strom wird im Wasser durchgeführt, während die Gliedmaßen eingetaucht werden. Die negative Elektrode verursacht eher eine Erhöhung der Nervreizbarkeit, die positive Elektrode wirkt als absteigende beruhigende Galvanisation. Das umgekehrte Anschließen ist typisch für eine aufsteigende Galvanisation mit einem tonisierenden Effekt.
Indikationen: diabetische Polyneuropathie, Durchblutungsstörungen der Extremitäten, Inervationsstörungen - Paresen, akute posttraumatische Zustände.
Kontraindikationen: Herzschrittmacher, Adipositas magna.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü